Wohnen, Leben, Freizeit

Innerhalb der gegliederten Tagesstruktur mit dem Berufsleben nimmt die Freizeit im Wohnheim doch einen grossen Anteil im Tageslauf ein. Der Tagesablauf beinhaltet einerseits gewisse Strukturen (Mahlzeiten, Ämtli, Hausordnung, persönliche Hygiene, Zimmerordnung) wie auch Freiräume zur persönlichen und sozialen Gestaltung, Wahrnehmung von Hobbys, z.B. aktive Teilnahme in einem Sportverein, Musik, Lesen etc.. Am Abend stehen regelmässig 2 Mitarbeiter zur Verfügung, welche die Klientel in der Entwicklung von Selbstsicherheit und Selbstwertgefühl unterstützen, indem personale und soziale Kompetenzen erübt werden und durch Gewohnheit Selbständigkeit erlangt wird: Sozialisation.
Darüberhinaus stehen intern „Töggelikasten“, ein Billardtisch, DVD – Fernseher wie auch ein Computer zur Verfügung.
Durch diese intensive Begleitung soll möglichst auch die Integration in die Gesellschaft unterstützt werden:

  • Umgang mit Geld
  • Umgang mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Einhalten einer persönlichen Tagesstruktur auch an den Wochenenden und in den Ferien
  • Angepasstes Nähe- und Distanzverhalten
  • Angepasstes Sexualverhalten
  • Verzicht auf jegliche Gewaltanwendung

Mittels dieser strukturierten und gleichzeitig auch sensiblen Betreuung soll den Klienten der sicherlich schwierige Lebensabschnitt der Pubertät (Abschied von der Kindheit, Erwachen der Sexualität, Ablösung aus dem bisherigen Elternhaus, Bildung einer eigenen Persönlichkeit) erleichtert werden.